News

11.04.2019 15:07 Alter: 129 days
Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum

Ich werde ständig gefragt, ob ich weiß, wo Mitarbeiter zu finden sind!


Im Bild: Franz Heumayr, Alexander Szöllösy und Peter Burgstaller (ATS)

In „guten Zeiten“ ist die Nachfrage nach gut qualifizierten MitarbeiterInnen groß. Das Arbeitsvolumen kann mitunter nur schwer vom bestehenden Personal abgearbeitet werden. Wenn jedoch die Saison zu Ende ist oder die Aufträge zurück gehen, dann stellt sich die Frage, wie man die Beschäftigten bestmöglich einsetzen bzw. halten kann. Diese Herausforderung trifft viele Unternehmen.

Die schon länger andauernde Problemstellung kennt auch Peter Burgstaller, Geschäftsführer von ATS, nur allzu gut. Mit seinen MitarbeiterInnen zählt er zu den erfolgreichsten Software-Anbieter im CAD-Bereich im Süden von Österreich (Burgenland, Steiermark, Kärnten und Ost-Tirol). Seine Zielgruppe sind Architekten, Bauplaner, Baufirmen, Statiker etc. Gerade in dieser Branche ist saisonale Beschäftigung deutlich sichtbar bzw. kommt es immer wieder zu konjunkturellen Schwankungen. Diese auszugleichen ist ein enormer Kraftakt und für beide Seiten (Arbeitgeber und Arbeitnehmer) herausfordernd.

Aufgrund von Anfragen, „ob er nicht wüsste, wo es CAD-Zeichner, Bauphysiker oder Planer gebe, die einen (befristeten) Job suchen“, hat er sich auch mit der Frage nach durchgängigen Ganzjahres-Arbeitsplätzen in seiner Branche beschäftigt. Nach einer Vorstellung des AGZ-Modells in Graz bei ATS haben wir den Entschluss gefasst, gemeinsam eine Umfrage zum Thema „Fachkräfteverfügbarkeit, Personalrekrutierung und Abdeckung von Arbeitsspitzen“ durchzuführen. Start ist diese Woche. Die Ergebnisse werden in die bisherige AGZ-Projektarbeit miteinfließen.