News

07.08.2019 15:42 Alter: 104 days
Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum

Eine Antwort auf den Umbruch in der Arbeitswelt: Flexicurity


Die durch Globalisierung und Digitalisierung verursachten wirtschaftlichen Veränderungen haben die klassischen Denkweisen in Bezug auf die Arbeit massiv verändert. In zahlreichen Branchen existieren Arbeitslosigkeit und Fachkräftemangel gleichzeitig. Angesichts dieser Herausforderung sind viele Instrumente z.T. nicht mehr zielführend bzw. zu wenig attraktiv, um die Interessen der Beschäftigten und ArbeitgeberInnen beiderseits abzudecken.
 
Eine Antwort auf den Wandel der Arbeitswelt kann das Modell „Arbeitgeberzusammenschluss“ sein. Der AGZ stärkt einerseits die Existenzsicherung der Beschäftigten (aufgrund durchgängiger Ganzjahresanstellungen mit unbefristeten Arbeitsverträgen) und geht andererseits auf die Bedürfnisse der Unternehmen nach einer flexibleren bedarfsorientierten Personalabdeckung ein. Dieser Ansatz nennt sich Flexicurity - Flexibilität und Arbeitsplatzsicherheit - und ist zum Vorteil aller Beteiligten.
 
Diesen arbeitsmarkt- und wirtschaftspolitischen Ansatz hat die Europäische Kommission schon zu Beginn der 2000er Jahre formuliert. Bislang sind jedoch nur wenige bzw. zaghafte Schritte zur Umsetzung der Flexicurity-Strategie erfolgt. Aufgrund der enormen Herausforderungen in der Arbeitswelt stehen die Chancen gut, dass neue Impulse gesetzt werden und die Relevanz der Flexicurity erkannt wird. Die Bewegung der Arbeitgeberzusammenschlüsse wäre – im Sinne aller Interessensgruppen – bestens geeignet, hier eine aktive Rolle einzunehmen.
 
Über aktuelle Herausforderungen in der Arbeitswelt, die Bereitschaft von Unternehmen innovative Lösungen umzusetzen sowie die Notwendigkeit attraktive Job-Formate mit Existenzsicherung zu kreieren haben wir mit David Chen, Manager mit langjähriger Erfahrung in der österreichischen Industrie und Bankenwirtschaft, besprochen.