Detail

28.07.2016 14:18 Alter: 1 year
Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum

AGZ-Gespräche im (Industrie-)Wirtschaftsland Oberösterreich


Darstellung des AGZ als wertvolles „Instrument“ für Betriebe, um ihre Flexibilität zu erhöhen und Arbeits- bzw. Fachkräfte kooperativ-bedarfsorientiert professionell zu managen – Wolfgang Wansch, Curt Nobert Schorn, Alexander Szöllösy und Lukas Weinlich (v.l.n.r.).

Oberösterreich ist eine starke Wirtschaftsregion und zählt zu den führenden Destinationen Mitteleuropas mit nationalen und internationalen Top-Unternehmen. Viele Betriebe unterschiedlicher Branchen investieren, forschen, entwickeln und produzieren an verschiedenen oberösterreichischen Standorten.

Um diesen Status auszubauen, eine nachhaltig dynamische Entwicklung zu forcieren und OÖ als exzellenten Wirtschaftsstandort zu positionieren, bedarf es auch eines Arbeitsmarkts mit motivierten Arbeitskräften und qualifizierten Fachkräften. Und genau hier setzt auch der Arbeitgeberzusammenschluss an, indem neue, attraktive Jobs mit Perspektive geschaffen werden, die den Betrieben mehr Flexibilität z.B. bei Auftragsschwankungen oder saisonalen Spitzen ermöglichen.

Während AGZ-MitarbeiterInnen von abgesicherten, ganzjährigen (Vollzeit-)Arbeitsplätzen profitieren und ihre Kompetenzen weiterentwickeln können, teilen sich Unternehmen das Beschäftigungsrisiko sowie die Kosten für die Anstellung. Zudem wird das Stammpersonal von Mitgliedsbetrieben durch die AGZ-Beschäftigten unterstützt bzw. entlastet.

Im Gespräch mit Lukas Weinlich und Wolfgang Wansch (Büro OÖ-Wirtschaftslandesrat Michael Strugl) sowie Unternehmensberater Curt Norbert Schorn hat das AGZ-Ressourcenzentrum Österreich über die Vorteile von Arbeitgeberzusammenschlüssen informiert – auch vor dem Hintergrund aktueller und künftiger Herausforderungen für den Arbeitsmarkt und Wirtschaftsstandort.