AGZ-Modell

Was ist ein Arbeitgeberzusammenschluss?

Arbeitgeberzusammenschlüsse sind Kooperationen mehrerer ArbeitgeberInnen, um gemeinsam Personal zu beschäftigen. Dieses Personal deckt einen regelmäßigen/planbaren Bedarf der ArbeitgeberInnen ab, der aber in keinem der Betriebe so groß ist, dass eine Vollzeitanstellung (wirtschaftlich) möglich ist. Durch die Kombination des Teilbedarfs jedes Arbeitgebers kann aber eine Vollbeschäftigung für die Beschäftigten realisiert werden.

Der AGZ ist ein „Unternehmen von Unternehmen“ mit eigener Rechtsform (Verein, Genossenschaft oder GesmbH). Der Arbeitgeberzusammenschluss wird von seinen Mitgliedsbetrieben gemeinsam gegründet, stellt in weiterer Folge Beschäftigte für alle ArbeitgeberInnen an und verleiht sie nach vereinbarten Einsatzplänen – ohne Absicht auf Gewinnerzielung.

Für die flexibel in den Mitgliedsbetrieben eingesetzten Beschäftigten ist der Arbeitgeberzusammenschluss der alleinige Arbeitgeber. Ein Arbeitgeberzusammenschluss stellt für die Mitgliedsbetriebe gemäß ihrer zusätzlichen Bedarfe Arbeitskräfte ein, qualifiziert sie entsprechend den Anforderungen weiter und managt den Einsatz in den beteiligten Betrieben.

Arbeitgeberzusammenschlüsse finanzieren sich in der Regel über einen prozentualen Aufschlag auf die von den Betrieben in Anspruch genommenen Arbeitsstunden. Größere Zusammenschlüsse werden von einem eigenen Management geleitet, bei kleineren Arbeitgeberzusammenschlüssen übernimmt das Management üblicherweise ein Mitgliedsbetrieb.


Der Arbeitgeberzusammenschluss verfolgt mehrere Ziele, dazu zählen: 

  • Unsichere Beschäftigungsverhältnisse, Teilzeitarbeitsplätze, Prekariat, Geringfügigkeit und Scheinselbstständigkeit in Vollzeitarbeitsplätze umzuwandeln 
  • Entlassungen durch die gemeinsame Nutzung der ArbeitnehmerInnen zu vermeiden 
  • Dadurch, dass der AGZ als Arbeitgeber fungiert, dem Arbeitsuchenden die Angst vor einer ersten Anstellung in einem Kleinstunternehmen zu nehmen
  • Zersplitterte Jobs in durchgängige Erwerbsarbeit umzuwandeln
  • Eingeschultes, mit den Usancen der Betriebe vertrautes AGZ-Personal kontinuierlich an die Mitglieder zu überlassen
  • Die Kompetenzen der ArbeitnehmerInnen in den Mitgliedsunternehmen des AGZ zu validieren und kontinuierlich, über Weiterbildungsmaßnahmen, auszubauen 
  • Den beteiligten Betrieben qualifiziertes und zuverlässiges Personal zur Verfügung zu stellen 
  • Die betriebliche Flexibilität zu erhöhen, in dem saisonale Schwankungen oder Auftragsspitzen (während der Urlaubszeit, bei Krankenständen etc.) abgedeckt werden
  • Spezialisten-Know how unkompliziert und leistbar zur Verfügung zu stellen (z.B. in der IT, im Marketing, in der Finanzierung, im Außenhandel etc.)
  • Durch das Angebot von beruflichen Perspektiven die wirtschaftliche Entwicklung einer Region zu stärken 
  • Die regionale Wertschöpfung und Attraktivität zu erhöhen


Zusätzliche Informationen zum Thema Arbeitgeberzusammenschluss finden Sie unter www.arbeitgeberzusammenschluss.at.

Der AGZ in Bild und Ton – nachstehend einige Video-Clips zum Modell Arbeitgeberzusammenschluss:



Der AGZeins - ein praxiserprobtes Erfolgsmodell (11:12 min)



AGZ Rügen eG Imagefilm (07:16 min)



Arbeitgeberzusammenschlüsse - eine andere Form von Beschäftigung (15:11 min)